SOLID67, die kompakten I/O-Module | Murrelektronik

SOLID67

Protokoll-Wechsel im Handumdrehen

SOLID67 sind die kompakten I/O-Module von Murrelektronik. Sie machen Installationen im Feld einfacher und sind besonders attraktiv für Anwendungen mit IO-Link-Sensoren und -Aktoren. Sie stellen gleich acht IO-Link-Steckplätze in unmittelbarer Prozessnähe zur Verfügung, binden aber auch klassische IOs hervorragend in das System mit ein.

Durch den Vollverguss und beeindruckende Schwing-Schock-Werte (15 und 50 G) sind die Module bereit für den Einsatz in rauer industrieller Umgebung – und das in einem Temperaturbereich von −20 bis +70 °C. Das öffnet die Tür in zahlreiche Applikationen. Umfangreiche Diagnosemöglichkeiten am Modul, über die Steuerung und über einen integrierten Webserver machen die Fehlersuche zu einer einfachen Übung.
 

  • kurze I/O-Leitungen zu Aktoren und Sensoren
  • gesteckte Anschlüsse
  • vermeidet Verdrahtungsfehler
  • umfangreiche Diagnosemöglichkeiten
  • Fehler finden statt suchen
  • widerstandsfähig durch Metallgehäuse und robuste Bauform
  • höchste Schock- und Vibrationsfestigkeit
  • für den Anschluss von IO-Link-Devices geeignet
Alle Steckplätze nutzen
Zielgerichtete Abschaltung
Lagerhaltung vereinfachen
Installationszeiten verkürzen
Robuste Mechanik
Platzbedarf minimieren
Schutzart IP67
Alle Steckplätze nutzen

Die Steckplätze (Pin 4) der IO-Link-Master-Module sind multifunktional ausgelegt; sie können für IO-Link-Sensoren und -Aktoren genutzt werden, zusätzlich aber auch als klassischer Ein- oder Ausgang parametriert werden. Mit nur einem Modul können Signale unterschiedlichster Art eingesammelt werden.

Reaktion auf Kurzschlüsse

Tritt ein Kurzschluss an einem Ein- oder Ausgangs auf, dann wird nicht das gesamte Modul abgeschaltet. Lediglich der betroffene Steckplatz bei Eingängen bzw. Kanal bei Ausgängen wird deaktiviert. Benachbarte Steckplätze bzw. Kanäle bleiben aktiv. Rot leuchtende LEDs informieren über den Fehler, außerdem erfolgt eine Meldung an die Steuerung.

Lagerhaltung vereinfachen

Die SOLID67-Module sind multiprotokollfähig, sie unterstützen ProfiNet und EtherNet/IP. Je nach Steuerungskonzept wird dazu einfach ein Schalter direkt am Modul umgelegt. Das reduziert die Variantenvielfalt, es müssen weniger unterschiedliche Module vorgehalten werden.

Installationszeiten verkürzen

Die kompakten M12-Powerleitungen (L-coded) sind besonders strombelastbar, sie übertragen bis zu 16 A. Die Stromversorgung kann über mehrere Module weitergeschleift werden. Das vereinfacht die Installation und reduziert die Kabelwege. Die PI (Nutzerorganisation für Profibus und ProfiNet) sieht den L-codierten M12 als künftigen Standard für Powersteckverbinder.

Oberflächenveredeltes Gehäuse und Vollverguss

Das Zinkdruckgehäuse besteht aus einem Stück und ist oberflächenveredelt. Es widersteht Schweißfunken und entspricht den Anforderungen von Schutzart IP67. So kann es in rauer industrieller Umgebung eingesetzt werden. Durch den Vollverguss ist das Modul vibrationsfest (Schwingung 15 g, Schock 60 g).

Platzbedarf minimieren

Mit einer Baubreite von nur 30 Millimetern eignen sich die schmalen IO-Link-Varianten von SOLID67 für den Einbau in Installationen mit begrenztem Platzangebot. Module können in unmittelbarer Prozessnähe angebracht und Sensoren sowie Aktoren mit kürzesten Verbindungsleitungen angeschlossen werden.

Resistent gegen Umwelteinflüsse

Die Komponente ist staubdicht, gegen Berührung geschützt und gegen zeitweiliges Untertauchen (30 Minuten bei einem Meter Wassertiefe) geschützt.

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Website platziert automatisch "Cookies", um Ihnen die Bedienung zu erleichtern. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung zu. Weitere Informationen finden Sie hier.

Guten Tag