Murrelektronik

Unternehmens-News

12. Feb 2018

Intensiver und zielstrebiger Gedankenaustausch

Spannende Einblicke und eine interessante Gesprächsrunde: Die Gemeinderäte von Oppenweiler trafen sich mit Vertretern von Murrelektronik, dem weltweit tätigen Automatisierungsunternehmen aus ihrer Heimatgemeinde. Sie blickten hinter die Kulissen des Unternehmens und diskutieren mit Firmenvertretern Fragen, wie die Attraktivität des Standorts gesteigert werden und zur Wettbewerbsfähigkeit von Murrelektronik beitragen kann.

Caroline Hafner-Pinnel, die Vertreterin der Eigentümerfamilie, betonte die gute Zusammenarbeit zwischen Murrelektronik und Gemeinde in den vergangenen Jahren und blickt den bevorstehenden gemeinsamen Projekten, die den Standort Oppenweiler stärken sollen, mit Vorfreude entgegen.

Murrelektronik-Geschäftsführer Jürgen Zeltwanger berichtete von einem Rekordergebnis: Murrelektronik erzielte 2017 einen Gruppenumsatz von 314 Millionen Euro. Mehr als 2700 Mitarbeiter sind weltweit bei Murrelektronik beschäftigt. Das 1975 von Franz Hafner gegründete Unternehmen ist mit 26 Niederlassungen und zahlreichen Vertriebspartnern auf allen Kontinenten präsent. Die Produkte werden am Firmensitz in Oppenweiler sowie in Stollberg (Sachsen), in Stod (Tschechien), in Shanghai sowie in Atlanta gefertigt. In Oppenweiler arbeiten 660 Mitarbeiter, außerdem absolvieren 53 junge Menschen eine Ausbildung oder eine Duales Studium an diesem Standort.

Bei einem Rundgang gewannen die Gemeinderäte um den kommissarischen Bürgermeister Wilfried Klenk, denen sich auch der künftige Bürgermeister Bernhard Bühler angeschlossen hatte, Einblicke in unterschiedliche Bereiche des Unternehmens. In weißer ESD-Schutzkleidung gewandet besuchten sie die Produktion. Im Logistikzentrum erlebten sie mit, wie eine Vielzahl an Sendungen in kürzester Zeit an Kunden auf der ganzen Welt versendet werden. Im Prüfzentrum erfuhren die Gemeinderäte, wie die Produkte von Murrelektronik durch härteste Tests auf ihre Industrietauglichkeit begutachtet werden. Zum Abschluss des Rundgangs stellte Geschäftsführer Stefan Grotzke das neue Bürokonzept vor, das durch seine offene Struktur Kommunikation und Austausch befördert.

Beim anschließenden Gedankenaustausch standen aktuelle Fragestellungen rund um den Standort Oppenweiler im Vordergrund. Die Murrelektronik-Verantwortlichen betonten, dass die Mitarbeiter die Grundlage für den Erfolg des Unternehmens sind. Es bietet deshalb gute Weiterbildungs- und Karrieremöglichkeiten. Um gut ausgebildete Mitarbeiter gewinnen und halten zu können, ist auch eine gute Infrastruktur am Ort und in der Region wichtig. So wurde im Dialog mit den Gemeinderäten Einvernehmen erzielt, dass es gut ausgebauter Zug- und Busverbindungen, ausreichendem Wohnraum, leistungsstarkem Internet und einem attraktiven Freizeitangebot bedarf. Um die Innovations- und Zukunftsfähigkeiten von Murrelektronik zu stärken, erfordert es auch infrastruktureller Maßnahmen in Form von baulichen Maßnahmen. Firmenvertreter und Gemeinderat kamen überein, auch bei diesen Themen partnerschaftlich zusammenzuarbeiten.